Schadstoffsanierung

Wir befreien Sie – fachgerecht von Schadstoffen

Ob Sanierung von Asbest, Schimmelpilz, PCB, PAK, Formaldehyd, PCP, Lindan oder KMF: Seit den 1990er Jahren führen wir im Rahmen einer fachgerechten Schadstoffsanierung die Entsorgung schadstoffbelasteter Baumaterialien aus. Wir sind dafür zugelassenes Unternehmen gemäß den Bestimmungen des § 39 Abs. 1 der GefStoffV.

Um nicht nur die Symptome zu behandeln, sondern auch die Schadensursache zu erkennen und zu beseitigen, beginnen wir jedes Projekt mit einer gründlichen Analyse und Schadensbewertung. Mit unserer Erfahrung und spezifischen Sachkenntnissen profitieren Sie von einer langfristigen Schadstoffbefreiung.

01. Unsere Leistungen

Als ausführendes Unternehmen kümmern wir uns um Schimmelpilzsanierung, Brandschadenbeseitigung, Asbestsanierung sowie die Sanierung weiterer Gebäudeschadstoffe wie PCB, PCP und Lindan.

Asbestsanierung

Wir helfen Ihnen Asbest zu erkennen und fachgerecht zu entsorgen. Der Schadstoff ist zwar seit 1993 in Deutschland verboten, wurde davor jedoch in vielen Bauprodukten verwendet und versteckt sich daher in vielen vor 1995 erbauten Gebäuden. Doch Asbest kommt nicht nur in Plattenform vor. Es gibt auch diverse Asbestzementprodukte wie zum Beispiel Kleber, Putze, Isoliermaterialien oder Gewebematten.

Schimmelpilzsanierung

Schimmelpilz entwickelt sich in der Regel durch zu hohe Feuchtigkeit. Oft entsteht diese durch schlechte Dämmung oder falsches Wohnverhalten. Im Haus trocknende Wäsche produziert zum Beispiel Feuchtigkeit, die durch unregelmäßiges Lüften nicht vollständig entweichen kann.

PAK

PAK ist die Kurzform für Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe. Es sind Teere und Peche, die früher beim Kleben oder Abdichten geholfen haben: Zum Beispiel in Klebstoffen für Bodenbeläge, in Abdichtungen, Pappen oder Fugenmassen.

PCB

PCB steht für Polychlorierte Biphenyle. Sie stecken in vielen Dichtmassen, Farben, Klebstoffen und Brandschutzbeschichtungen, die vor dem Verbot des Materials 1989 hergestellt wurden. Anhand Ihres Aussehens oder Geruchs lassen sich Baustoffe mit PCB kaum identifizieren. Lediglich das, meist mutmaßliche, Datum der Herstellung kann Hinweise auf eine mögliche PCB-Belastung geben.

Formaldehyd

Formaldehyd ist hauptsächlich in Holzwerkstoffen zu finden, die zum Beispiel für den Bau von Möbeln, den Innenausbau oder bei Fertighäusern genutzt wurden. Oftmals ist es auch in Kunstharzen und Leim enthalten, aber auch Wandfarben und Lacke können aus Verbindungen bestehen, die Formaldehyd abspalten können.

KMF (Künstliche Mineralfaser)

Künstliche Mineralfasern werden besonders in Mineralwolle zur Wärme- und Schallisolierung, Innenausbauten, Dächern und anderen technischen Isolierungen verwendet. Aber auch z. B. in Gipsplatten, Glasfasertapeten, Hitzeschutztextilien oder Zementprodukten können sie vorkommen. Sowohl die Wolle, die vor 2000 genutzt wurde, als auch die Mineralwolle, die danach zum Einsatz kam, gilt als Gebäudeschadstoff und kann große Mengen an Formaldehyd an die Raumluft abgeben.

Wir sind Mitglied im Norddeutschen Asbestsanierungsverband e.V. und in der Gütegemeinschaft Sanierung und Dekontamination von Bauten und Liegenschaften e.V. sowie zugelassenes Unternehmen nach § 39 Abs. 1 der GefStoffV. Damit sichern wir Ihnen eine stetige fachliche Qualifikation sowie ein hohes Maß an Qualität zu. Meyer Technik übernimmt die fachgerechte Entsorgung Ihrer Schadstoffe – in allen Bereichen.

02. Ihre Ansprechpartner

Sven Freese

Abteilungsleiter, Geschäftsführer der Harald Meyer Brandschutz-Elektro GmbH & Co. KG
+49 4222 94 34 15
+49 170 45 87 936

Anita Sobczak

Projektbearbeitung
+49 4222 94 34 170

Marcus Rupp

Projektleiter
+49 4222 94 34 135
© Meyer Technik Unternehmensgruppe